Startseite
Der Vorstand
Wir über uns
Aktuelles
Lehrfahrt 2019
Tipps des Monats
Weißwurstfrühstück
Jahresprogramm 2018
Lehrgarten
Fotoalbum
Satzung
Chronik
Interessante Links
Mitglied werden
Kontakt
Impressum


Danke für Ihren Besuch auf unserer Homepage

Gartentipps im November


 


 

Pflegearbeiten im November

 

Gemüsegarten

Winterhartes Gemüse, wie Lauch, Schwarzwurzeln, Wintermöhren und Rosenkohl, so lange wie möglich auf den Beeten lassen. Wurzelgemüse mit Vlies oder Stroh bedecken, damit es bei Frost nicht einfriert und man es gut ernten kann. Grünkohl sollte nicht zu früh geerntet werden. Er schmeckt erst dann wirklich gut, wenn er etwas Frost abbekommen hat. Wer auch im Winter frische Petersilie aus dem eigenen Garten ernten möchte, gräbt jetzt einige Pflanzen aus und topft diese gleich ein. Sie können dann im Haus auf einer hellen Fensterbank weiterkultiviert werden.


 

Ziergarten

Frostempfindliche Pflanzen mit einem geeigneten Winterschutz versehen.

Töpfe und Pflanzgefäße gut einpacken, damit sie bei Frost nicht platzen können und die Wurzelballen der Pflanzen nicht einfrieren.

Jetzt wird es auch Zeit, draußen das Wasser abzustellen und die Leitungen leer laufen zu lassen. Schläuche und Wasserbehälter leeren und frostsicher aufräumen.


 

Obstgarten

Wenn der erste Frost da war, können Sie Schlehen und Mispeln ernten, die erst dann gut schmecken. Jetzt im November können Sie um die Stämme der Obstbäume noch Leimringe anbringen. Diese Maßnahme wirkt gegen Frostspanner. Die Weibchen sind flügellos und krabbeln wenn es kalt wird an den Stämmen hoch um ihre Eier in der Nähe von Knospen abzulegen. An den Leimringen bleiben sie kleben. Bei Obstbäumen kann es bei strengen Frösten Rindenschäden geben. Wenn nach einer kalten Nacht die Sonne auf die Stämme scheint, können Risse in der Rinde entstehen. Um diese Gewebespannungen zu vermeiden, kann man die Stämme mit einem Weiß-Anstrich versehen, damit sie sich nicht so schnell aufheizen. Entfernen Sie alle Fruchtmumien, Raupennester oder Eiergelege von den Bäumen.

Nach dem heißen und dem viel zu trockenen Sommer und Herbst ist der Befall von Wollläusen (Blutläusen) an Obstbäumen besonders groß. Besonders stark befallene Äste und Triebe sollten entfernt werden und im Hausmüll (nicht auf dem Kompost) entsorgt werden. Weniger stark befallene Äste und Triebe können Sie mit einer Seifenlauge gut abgewaschen oder mit einer Bürste entfernt werden. Da die Wollläuse im Wurzelbereich überwintern, empfiehlt es sich zur Vorbeugung im März/April Raupen- oder Ameisenringe um den Stamm zu legen. So verhindern Sie wirkungsvoll die Wanderung der Blutläuse von den Winterverstecken in die Baumkrone.

Wetterprognose

Bauernregel

Ist der November kalt und klar,

wird mild und trüb der Januar.

 

100-jähriger Kalender

Zu Beginn sehr kalt und frostig, gegen Ende stellen sich sogar sommerliche Temperaturen ein.

01.– 03. Trüb mit rauen Winden.

06. - 07. Schöne Tage.

 08.–10. Fällt Regenwetter ein.

 11. Den ganzen Tag Schneefall.

 12.–17. Regen und Schneefälle.

 18. - 27. Bis hart gefroren, fast täglich etwas Schneefall.

 28. - 30. Sehr kalt, der Schnee bleibt bis Weihnachten liegen.

 

 

Zum Schluss noch was zum Schmunzeln:

Ist November nass und kalt, kommt der nächste Winter bald.

(Ernesto Handmann)

Top
Obst- und Gartenbauverein Gundelsheim e.V.